Goldman Sachs sagt, FOMO treibt institutionelle Investoren in Bitcoin Prime

Die Investmentbank Goldman Sachs sagt, dass institutionelle Investoren und Vermögensverwalter durch die “Angst, etwas zu verpassen” (FOMO) zu Bitcoin Prime getrieben werden. Goldman betrachtet Bitcoin nun als eine neue Anlageklasse. Bitcoin Prime Erfahrungen sind durchaus positiv. Nichtsdestotrotz sehen sich institutionelle Investoren mit mehreren starken Barrieren für den Einstieg in den Krypto-Markt konfrontiert.

Vermögensverwalter, Institutionen mit Bitcoin Prime FOMO konfrontiert

Goldman Sachs sagte am Montag, dass die Angst vor dem Verpassen (FOMO) von potenziellen Gewinnen aus Kryptowährungen unter den Investoren die Krypto-Preise im vergangenen Jahr nach oben getrieben hat. Mathew McDermott, Goldman Sachs’ globaler Leiter für digitale Vermögenswerte, sagte in einer Notiz an Kunden:

Es besteht kein Zweifel, dass die “Angst, etwas zu verpassen” (FOMO) eine Rolle spielt, wenn man bedenkt, wie sehr Bitcoin und andere Krypto-Assets zugelegt haben und wie viele Interessenten aller Couleur in diesen Bereich eingestiegen sind.

Während die Liquidität im Kryptomarkt in letzter Zeit zugenommen hat, sagte der Analyst, dass es für Institutionen immer noch schwierig ist, Zugang zum Markt zu bekommen, der ziemlich fragmentiert bleibt.”

Er fuhr fort:

Wenn Sie ein Vermögensverwalter sind oder einen Makrofonds betreiben und Ihre engsten Konkurrenten alle [in Kryptowährung] investieren und wesentliche Renditen sehen, werden sich Ihre Investoren natürlich fragen, warum Sie nicht [in die Anlageklasse] investieren.

McDermott fuhr fort, die wichtigsten Fragen zu teilen, die Goldman-Kunden aufgeworfen haben, was sie davon abhält, ihr Engagement in Bitcoin oder andere Kryptowährungen zu erhöhen.

Erstens sagte McDermott, dass “für Unternehmen ein erhöhtes Engagement oft davon abhängt, ob ihr Vorstand der Meinung ist, dass ein solches Engagement angesichts der Natur des Unternehmens und seiner Ziele sinnvoll ist.” Der Goldman-Analyst wies darauf hin, dass “einige Investmentfonds und Vermögensverwalter nicht die Befugnis haben, einen Teil ihrer Portfolios in Kryptowährungen zu investieren.”

Die zweite Barriere betrifft “Wie leicht können Kunden ein Engagement in den Markt bekommen, ist die Liquidität ausreichend, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen, und sind sie bequem genug mit den Verwahrungs- und Sicherheitsaspekten der Verwaltung dieser Vermögenswerte?”